10 Dinge, die mich 2016 glücklich gemacht haben

Das Jahr neigt sich bald dem Ende zu und in dieser Zeit, nutze ich gerne ruhige Momente, um zurückzublicken. Denn auch wenn es bei den aktuellen Geschehnissen, dem Terror, dem Fremdenhass und all diesem Scheiß, eher schwer fällt an die schönen und glücklichen Momente des Jahres zu denken, so sind es doch genau diese, die uns die Kraft geben weiterzumachen und von dem Schrecken in der Welt nicht einnehmen zu lassen.
Was konnten wir dieses Jahr alles zunächst gar nicht glauben: Die Briten haben doch tatsächlich für den Brexit gewählt und in Amerika konnte Trump sogar zum Präsidenten gewählt werden sowie die vielen Stimmen, die die AFD gewinnen konnte. Glauben kann man es manchmal immer noch nicht.
In all diesem Chaos aus Politik, Tragödien im Mittelmeer und natürlich den persönlichen Problemen und Hürden, die einen beschäftigen, geht das Glück schnell mal unter. Die kleinen, zarten Momente, in denen wir einfach kurz voller Herzensfreude gelächelt haben, sind dann schnell vergessen. Und genau deswegen möchte ich mit Euch zehn Dinge teilen, die mich in diesem Jahr besonders glücklich gemacht haben oder mir einfach nur kurz ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben.
1. Wunderschöne Sonnenuntergänge in Namibia. Ob bei einem Sundowner auf dem Hilton oder dem Independence Museum, in der Wüste oder am Wasserloch – immer traumhaft schön!
2. Drei großartige und anstrengende Tage mit meinem Hund Poldi auf dem Rheinsteig. Rucksack, Zelt, Hund und Natur – was will man mehr?

 

3. Das himmlische Rattern und Klicken meiner neuen-alten Schreibmaschine. Dank einer „FreeyourStuff“-Facebookgruppe auch noch einfach geschenkt bekommen. Neues Farbband rein und lostippen.
4. Mit meinem Hund Poldi über den Agility-Parcour rennen und zu sehen, wie gerne er neue Tricks lernt und wie viel Spaß er am gemeinsamen Hundesport hat.
5. In Swakopmund, Namibia nach viel zu langer Zeit endlich wieder das Meer zu sehen und vor allem zu riechen.
6. Einen wundervollen Tag mit meiner großen Familie zu verbringen und dabei zum ersten Mal einen Traktor selbst zu fahren. Im Anschluss noch mit einem Schaf gekuschelt – Landliebe pur!
7. Yoga und Meditation unter freiem Himmel in Windhoek und dabei ganz zu mir selbst finden.
8. Viele fröhliche Abende bis spät in die Nacht mit meinen Besten bei Wein und Leckereien sowie lauten Diskussionen und Albernheiten.
9. Poldi nach der riskanten Darm-OP wieder in meine Arme schließen zu dürfen und mitten in der Tierarztpraxis vor Glück losheulen.
10. Zwitschernde Vögel über mir, während ich in einer Freiluftdusche zwischen Dünen die Aussicht genieße.

Verfasst von

23, Studentin, Schreiberling, Ronja Räubertochter mit Hang zu rosa und veganer Kosmetik.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s