Lifestyle: Before I die I want to…

Auf dem Campus der Goethe Universität, direkt vor dem Hörsaalzentrum, steht seit einiger Zeit eine komische Wand. Laut einem Infozettel, installierte sie die Fachschaft 07. 

http://tedxmanhattanbeach.com/wp-content/uploads/2012/09/before-i-die
-i-want-to-street-art-project-by-candy-chang-12-800×500.jpg
Die Idee für diese Wand auf dem Campus, kam durch ein Projekt der amerikanischen Künstlerin Candy Chang.
Sie wohnte in einem Viertel in New Orleans, dass gekennzeichnet war durch Verfall, Kriminalität und Perspektivlosigkeit. Sie stellte eine Wand an ein schon fast zusammenfallendes Haus und schrieb in großen Buchstaben darauf: „Before I die I want to…“ Dazu legte sie Kreide. Die Wand füllte sich in kürzester Zeit. 

Es hat seit dem viele solcher Wände gegeben und das überall auf der Welt. Viele Menschen haben sich daran beteiligt und die Wand mit Sätzen gefüllt, wie 
Bevor ich sterbe, möchte ich… 
  • einen Baum pflanzen
  • für einen Tag Taxifahrer sein
  • meine Kinder aufwachsen sehen
  • surfen lernen
  • einen Lamborghini fahren 
  • mit Delfinen schwimmen 
  • eine Weltreise machen 
  • Sex im Freien haben 
  • eine Nacht im Gefängnis verbringen 

Die Wand auf dem Campus kann durch jeden von uns gefüllt werden. So soll uns wieder ins Bewusstsein gerufen werden, wie wichtig es ist Wünsche zu haben und an ihnen festzuhalten. 

Doch was sind eigentlich Wünsche und warum träumen wir? 
Träume, Ziele, Idealvorstellungen erfüllen aus psychologischer Sicht einen wichtigen Zweck: Sie geben uns Orientierung und motivieren uns.

Als ich ein Kind war, wollte ich Schriftstellerin werden. Ich träumte davon fantastische Geschichten zu erfinden und in einer anderen Welt zu leben. Aus all dem ist leider nichts geworden und mein Traum blieb unerfüllt. Aber hat mein Kopf ihn wirklich gelöscht? Gehen unerfüllte Wünsche einfach verloren?

Einer Theorie zufolge, geht unsere Aufmerksamkeit und psychische Energie auf neue, aber inhaltlich verwandte Träume über. Statt Astronaut werden wir Hobbypilot, statt Prinzessin Bekleidungsfachverkäuferin und statt Hexe Pharmazeutin. Unsere Träume verschwinden nicht, sie verändern nur ihre Gestalt.

Auch wenn nicht alle Wünsche in Erfüllung gehen, so sind die „Before I die I want to“-Wände doch eine Hommage an das Leben. 

Das Thema haben auch viele Filme und Bücher aufgegriffen. In dem Buch „Bevor ich sterbe“ von Jenny Downham, geht es um die sechzehnjährige Tessa. Sie ist ein rebellischer Teenager und leidet an Leukämie im Endstadium. Sie weiß nicht, wie sie mit dem Tod umgehen soll. Nach einigem Nachdenken fasst Tessa den Entschluss, eine Liste mit zehn Dingen aufzustellen, die sie gerne noch machen möchte. Da sie bald tot sein wird, legt sie sich keinerlei Grenzen auf. Sie kann mit Drogen experimentieren, Sex haben, eine Straftat begehen, ohne irgendwelche Konsequenzen befürchten zu müssen.

http://www.randomhouse.de/content/edition/
covervoila_hires/Downham_JBevor_ich_sterbe_117357.jpg


„Bevor ich sterbe“ ist kein leichter Lesestoff. Es bleibt wohl kaum aus, dass man sich beim Lesen Gedanken darüber macht, wie man sich an Tessas Stelle verhalten würde, oder wie eine vergleichbare Liste aussähe.

Es spricht zwar niemand gerne über den Tod, aber früher oder später betrifft er doch jeden von uns. Was will ich vor meinem Tod erreicht und erlebt haben? Träume und Wünsche fallen jedem von uns wohl relativ schnell ein. Doch scheitert die Realisierung oftmals am ewigen Aufschieben. Irgendwann ist es jedoch zu spät und dann bereut man seine Aufschieberitis. 

Was hindert uns daran unsere Wünsche zu realisieren? Angst, Einsamkeit, Planung, Finanzen und andere Verpflichtungen. Es kann uns aber immer und überall etwas schlimmes passieren. Und manche Dinge muss man auch mal allein schaffen. Materielle Gegenstände machen dich nur kurzfristig glücklich, während Erlebnisse es dein Leben lang tun. Und schließlich: Jeder braucht mal eine Auszeit! 

So jetzt bist du dran: Was möchtest du getan haben, bevor du stirbst? 

Die folgenden Beispiele sollen noch etwas Inspiration sein:
  • Vater werden 
  • die Welt retten
  • in einem U-Boot fahren
  • einen Berg besteigen
  • nach Asien reisen 
  • ein Buch schreiben 
  • Spanisch lernen 

Verfasst von

24, Studentin mit Fernweh und immer einem Buch in der Tasche.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s